icon facebook icon instagram icon mail icon telefon

25.10.2020

Spatenübergabe an die Landesgartenschau Höxter

pressegespraech landesgartenschau 2023 24.11.2017

Nach der Landesgartenschau ist vor der Landesgartenschau! Bürgermeister Daniel Hartmann nahm traditionell den Spaten der im Herbst 2020 endenden Landesgartenschau Kamp-Lintfort entgegen. Auch wenn die Planung für die Landesgartenschau Höxter schon seit drei Jahren läuft - jetzt geht es richtig los! 

25.10.2020

28.02.2020

So sieht das Landesgartenschau-Gelände aus!

pressegespraech landesgartenschau 2023 24.11.2017

Insgesamt 18 Architekturbüros schickten Entwürfe für das Landegartenschau-Gelände ein. Am Ende entschied sich die Fachjury nach zweitägiger Beratung für den Vorschlag des Berliner Büros „Franz Reschke Landschaftsarchitektur“.

pdfWettbewerbsdokumentation.pdf

16.11.2019

Eine Elfe wird das Landesgartenschau-Maskottchen

pressegespraech landesgartenschau 2023 24.11.2017

Ein Blütenkleid, Flügel mit Höxters Fachwerkrosetten und eine Turmfrisur: So sieht das Landesgartenschau Maskottchen aus. Aus insgesamt 151 Entwürfen wählte die Maskottchen-Jury den Entwurf von Heike Tewes aus Borgentreich einstimmig zum Sieger. Als nächstes folgt die Produktion, damit die Elfe schon bald durch Höxter schweben kann.

16.11.2019

20.09.2019

Planungswettbewerb startet

pressegespraech landesgartenschau 2023 24.11.2017

Wie soll das Gelände der Landesgartenschau eigentlich genau aussehen? Bis Ende Januar 2020 können LandschaftsarchitektInnen Entwürfe fertigen und sich mit ihren Vorschlägen bewerben. Ende Februar wählt eine Fachjury den Siegerentwurf.

12.07.2019

Die Landesgartenschau bekommt ein Logo

pressegespraech landesgartenschau 2023 24.11.2017

Sechs Agenturen stellten im Juli 2019 ihre Entwürfe in der Stadthalle in Höxter vor, anschließend durften alle Bürgerinnen und Bürger vor Ort abstimmen. Auch eine Jury tagte und zwei Tage später stand fest: Der Siegerentwurf kommt aus Höxter! Die Grafikdesignerin Barbara Fien überzeugte mit ihrem floralen Entwurf aus Blütenblättern und Wassertropfen, die entlang des Weserbogens das Gelände der Landesgartenschau symbolisieren.

12.07.2019

04.05.2019

Erster Infomarkt findet statt

pressegespraech landesgartenschau 2023 24.11.2017

Einmal monatlich informieren die Durchführungsgesellschaft, die Stadtverwaltung und der Förderverein an wechselnden Orten über den aktuellen Stand der Landesgartenschau. Der Auftakt der Veranstaltungsreihe erfolgte im Mai 2019 in Ovenhausen. Bei Kaffee und Kuchen können BesucherInnen dort Ideen mitteilen, Bedenken äußern und Fragen stellen. Alle Termine und Informationen zu den Infomärkten lesen Sie hier.

17.07.2018

Förderverein gegründet

2018 07 17 c Claudia Warneke Fotografie

© Claudia Warneke Fotografie

Kurze Zeit später folgte die Gründung des Fördervereins. Ziel des Vereins ist es, die Menschen in der Region für die Landesgartenschau zu begeistern, die BürgerInnen aktiv an Projekten mitarbeiten zu lassen und Spendengelder zu sammeln. Zur ersten Bürgerschaftsversammlung im September 2018 kamen mehr als 350 TeilnehmerInnen.

17.07.2018

12.07.2018

Landesgartenschau gGmbH gegründet

2018 07 12

Um mit der Planung der Landesgartenschau zu beginnen, gründete sich im Juli 2018 die Durchführungsgesellschaft „Landesgartenschau Höxter 2023 gGmbH“. Die Geschäftsführung bildet der Gartenbaumanager Heinrich Sperling aus Essen und Baudezernentin Claudia Koch.

14.05.2018

Die Landesgartenschau 2023 findet in Höxter statt!

2018 05 14

Ministerin Christina Schulze Föcking überbrachte die positive Nachricht per Videobotschaft: Höxter bekommt den Zuschlag zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2023! Das aufgestellte Konzept mit Wall, Weser und Welterbe überzeugte die Landesregierung.

14.05.2018

01.03.2018

Bewerbung in Düsseldorf

2018 03 01

Im März 2018 folgte die Bewerbung. Mit drei Bussen fuhren Bürgermeister Alexander Fischer, Baudezernentin Claudia Koch und viele weitere HöxteranerInnen nach Düsseldorf, um die Bewerbung persönlich an die Ministerin Christina Schulze Föcking vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen zu übergeben.

pdfBewerbungsunterlage.pdf

02.05.2018

Bewertungskommission besucht Höxter

2018 05 20 c Claudia Warneke Fotografie

© Claudia Warneke Fotografie

Im Mai 2018 machte sich die Düsseldorfer Bewertungskommission ein eigenes Bild von Höxter: Los ging es mit dem Fahrrad durch die Fußgängerzone und vorbei am Schweinemarkt zur Nicolaischule, wo SchülerInnen der vierten Klasse vortrugen, warum ihnen Höxter so gefällt. Weiter ging es nach Corvey und mit dem Dampfer zurück nach Höxter, wo die Jurymitglieder von 300 singenden BürgerInnen empfangen wurden und einen bleibenden Eindruck hinterließen.

02.05.2018

20.02.2018

ExpertInnen sehen großes Potential für Höxter

2018 02 20

Im Februar 2018 lag das Ergebnis der Machbarkeitsstudie vor – und es war eindeutig: Die LandschaftsarchitektInnen sehen großes Potential für Höxter in der Bewerbung um die Landesgartenschau 2023. Als Gelände kamen der Wall zwischen Grubestraße und Corbiestraße, die Weserpromenade bis hin zum Corveyer Hafen und die Welterbestätte Corvey in Betracht. Mit dieser Grundlage stimmte der Rat zwei Tage später mit großer Mehrheit für die Bewerbung.

pdfMachbarkeitsstudie

02.12.2017

Erstes Bürgerschaftsforum

2017 12 02

Eines war von Anfang an sicher: Eine Landesgartenschau kann nur erfolgreich sein, wenn sie auch nachhaltig für die Stadt ist und von der Bürgerschaft unterstützt wird. Deswegen lud die Stadt Höxter alle HöxteranerInnen im Dezember 2017 zum ersten Bürgerschaftsforum in die Aula des KWGs ein. Ziel war es, über die Bewerbung zur Landesgartenschau zu informieren. Außerdem konnten die BürgerInnen Fragen stellen, Bedenken und Ideen äußern.

pdfErgebnisse Bürgerforum

02.12.2017

13.11.2017

Landesgartenschau in Höxter?

2017 11 13

Könnte die Landesgartenschau 2023 in Höxter ausgerichtet werden? Um diese Frage zu klären, gab die Stadt im November 2017 eine Machbarkeitsstudie in Auftrag. Das Landschaftsarchitekten-Büro Heuschneider aus Rheda-Wiedenbrück untersuchte daraufhin die potentiellen Flächen in Höxter, entwickelte Ideen und untersuchte Chancen und Risiken.